Märklin 37981 MHI Schlepptenderdampflok Reihe B VI der K.Bay.Sts.B., Epoche I, H0/AC~

Artikelnummer: MA 37981_A/S17

NEUHEIT 2013

Achtung! Modellbauartikel - kein Spielzeug. Für Sammler und Kinder ab 14 Jahren.

429,95 €

inkl. 19% USt., zzgl. Versand

Alter Preis: 449,95 €
1 auf Lager

Lieferzeit: 2 - 3 Werktage



Beschreibung

Märklin 37981

Schlepptender-Dampflok Reihe B VI der K.Bay.Sts.B., H0/AC~

Vorbild: Oldtimer-Lokomotive Reihe B VI der Königlich Bayerischen Staatsbahn (K.Bay.Sts.B.). Ausführung für Torffeuerung und mit birnenförmigem Kamin. Lokomotiv-Name mit Namensschild "Mittenwald".
 
Modell: Mit Digital-Decoder mfx und umfangreichen Geräuschfunktionen. Geregelter Hochleistungsantrieb . 2 Achsen angetrieben. Haftreifen. Fahrtrichtungsabhängig wechselndes Dreilicht-Spitzensignal und ein Schlusslicht konventionell in Betrieb, digital schaltbar. Detailliertes Fahrwerk mit Außenrahmen und Stephenson-Steuerung. Kurzkupplung zwischen Lok und Tender. Strom führende Kupplungsaufnahme am Tender. Bremsschläuche und Vorbildkupplungen an der Pufferbohle ansteckbar. Länge über Puffer 16,3 cm. Verpackt in einer dekorativen Holzkassette.


Control
Unit
Mobile
Station
Mobile
Station 2
Central
Station
Spitzensignal · · · ·
Innenbeleuchtung · · · ·
Dampflok-Fahrgeräusch · · · ·
Lokpfiff · · · ·
Direktsteuerung · · · ·
Bremsenquietschen aus
· · ·
Betriebsgeräusch
· · ·
Dampf ablassen
· · ·
Sicherheitsventil
· · ·


Highlights:

- Strom führende Kupplungsaufnahme am Tender.
- Verpackt in einer dekorativen Holzkassette.

 
Einmalige Serie.
 
Im Juni 1863 stellten die Königlich Bayerischen Staatseisenbahnen (K.Bay.Sts.B.) die ersten 1B-Schnellzugdampfloks der neuen Gattung B VI in Dienst. Sie entsprachen in vieler Hinsicht wie beispielsweise Heiz- und Rostfläche, Zylinder usw. dem Vorgängermodell der Gattung B V. Annähernd baugleich waren auch der verbesserte Doppelaußenrahmen und die bayerische Ausführung der Stephenson-Steuerung. Einen wesentlichen Unterschied gab es beim Treibraddurchmesser, welcher anfangs 1.600 mm, bei späteren Lieferungen dann 1.620 und zum Teil schon 1.640 mm betrug. In zwei Bauserien gelangten bis Juni 1871 insgesamt 107 Maschinen an die Bayerischen Staatsbahnen. Die von Juni 1863 bis Februar 1867 ausgelieferten 57 Dampfloks der ersten Serie besaßen nur einen Kesseldruck von 8 atm, ein Gewichtsventil am Dom, der eine Gießkannenverkleidung aufwies, eine einfache Führerhausschutzwand (später auch mit Wetterdach), eine Dampfpumpe und einen Injektor. Als Schornstein kamen gerade Kamine mit Kelchkrone, zylindrischen Kaminen oder Schlote in Birnenform zum Einbau. Wesentlich fortschrittlicher präsentierte sich die zweite Bauserie mit 50 Exemplaren: Der Kesseldruck war auf 10 atm angehoben worden. Das somit zwangsläufig höhere Kesselgewicht hatte auch eine verbesserte Traktion zur Folge. Das Gewicht war von 22 auf fast 23 t angewachsen. Den für das Lokpersonal völlig unzureichenden Wetterschirm hatte man durch ein kurzes, aber vollständiges Führerhaus ersetzt. Verschwunden waren die Pumpen, da sich die Injektoren als ausreichend betriebstauglich erwiesen hatten. Mit einem Trichterkamin in gemäßigter Form kam eine gewisse Einheitlichkeit zum Tragen, dem verschiedene Experimente mit anderen Schlotformen vorausgegangen waren. Beide Bauserien waren entweder für Steinkohle- oder für Torffeuerung ausgelegt. Die kohlegefeuerten Loks fuhren mit einem dreiachsigen offenen Tender, während die mit Torf befeuerten Maschinen mit einem neu konzipierten, dreiachsigen und geschlossenen Tender mit glatten Wänden ausgerüstet wurden. Natürlich gab es während der langen Einsatzzeit der B VI einige Umbauten, wobei vor allem die Maschinen der ersten Bauserie den Loks der zweiten Serie angeglichen wurden. Nach ihrer Indienststellung bewältigten die B VI über zehn Jahre hinweg den größten Teil des damaligen Schnellzugverkehrs. Dessen ?Schnelligkeit? hielt sich allerdings noch in Grenzen, denn es wurde lediglich eine Reisegeschwindigkeit von kaum mehr als 60 km/h erreicht. Als ab den 1890er Jahren leistungsfähigere Dampfloks erschienen, wanderten die B VI langsam in untergeordnete Dienste ab. Erste wenige Ausmusterungen gab es ab 1895. Abschließend lässt sich von den B VI sagen: Sie waren unverwüstliche, langlebige und gut bewährte Maschinen, von denen nicht wenige ein Dienstalter von über 50 Jahren erreichten.
 
Die zur "Mittenwald" passenden Wagen finden Sie unter der Artikelnummer 43984.

 

NEU & OVP


Spurweite: H0
Stromsystem: AC - 3L
Gruppe: Triebfahrzeuge
Untergruppe: Dampflokomotiven
Bahngesellschaft: K.Bay.St.B.
Land: Deutschland
Ausführung: digital + Sound
Epoche: I

Bewertungen (0)

Durchschnittliche Artikelbewertung

Geben Sie die erste Bewertung für diesen Artikel ab und helfen Sie Anderen bei der Kaufenscheidung:

Produkt Tags